Verpflichtende Informationen für das Labor

Verpflichtende Informationen für alle Anforderungen

 

Folgende Informationen, Einflussgrößen und Störfaktoren müssen dem Labor bei jeder Anforderung mitgeteilt werden:

► Vor- und Zuname
► Geburtsdatum (Die Referenzbereiche sind teilweise altersabhängig; Bei Frühgeborenen gilt das Gestationsalter.)
► Geschlecht (Die Referenzbereiche orientieren sich teilweise am biologischen Geschlecht.)
► Einsender mit Kontaktdaten (Name und Telefonnummer); Bei handschriftlichen Angaben ist auf gute Leserlichkeit zu achten. (Die Kenntnis des behandelnden Arztes ermöglicht einerseits Rückfragen bei unklaren Fragestellungen und andererseits die unverzügliche Übermittlung dringlicher bzw. relevanter Resultate bzw. Befunde, z.B. hinsichtlich therapeutischer Konsequenzen; Eine Kontaktaufnahme seitens des Labors bei Unkenntnis des behandelnden Arztes kann durch zum Teil erheblichen zeitlichen Aufwand zu einer Beeinträchtigung der Versorgungsqualität der Patienten führen.)
► Diagnose und Fragestellung (Exakte und detaillierte Informationen zu Diagnose, Fragestellung und Indikation sind die Voraussetzung für die adäquate Auswahl und korrekte Anwendung von Analyseverfahren sowie die Erstellung eines validen, aussagekräftigen Befundberichtes. Dies ist beispielsweise insbesondere für die Abklärung und Verlaufskontrolle hämatologischer Erkrankungen im Rahmen der Zytomorphologie und durchflusszytometrischen Immunphänotypisierung essenziell.)

 

Zusätzliche verpflichtende Informationen für spezielle Anforderungen

 

Zusätzlich kann je nach Anforderung die Angabe folgender Informationen erforderlich sein:

► Für auf die Körperoberfläche bezogenen Analysen (z.B. Clearance-Bestimmungen) das Körpergewicht und die Körperlänge
► Für den Oralen Glukose-Toleranz-Test (OGTT) das Vorliegen einer Schwangerschaft inkl. die Schwangerschaftswoche (andere Zielwerte)
► Für einige Hormon-Analysen der Zyklustag
► Ggf. den Zeitpunkt der letzten (auch parenteralen) Nahrungsaufnahme
► Abnahmezeitpunkt (Datum und Uhrzeit): Eine exakte Angabe des Abnahmezeitpunktes ist insbesondere für folgende Analysen obligat:
     ► Harnsediment
     ► Hormone
     ► Medikamentenspiegel-Bestimmungen (Abnahmezeitpunkt in Relation zum Zeitpunkt der Medikamentengabe)
► Für Analysen aus Sammelurin (z.B. Clearance-Analysen, Ausscheidungen) der Sammelzeitraum und das Sammelvolumen
► Für folgende Analysen die Art des Materials (kapillär, arteriell, venös):
     ► Blutgase
     ► Oraler Glukose-Toleranz-Test (OGTT)
► Für die Analyse der Blutgase die Art des Materials (kapillär, arteriell, venös) sowie die Körpertemperatur (Die Sauerstoffbindungskurve ist temperaturabhängig, somit wird die Sättigung des Hämoglobins durch die Körpertemperatur beeinflusst.)
► Ein Vorliegen einer bekannten EDTA-Pseudothrombopenie
► Ein Vorliegen bekannter Kälteagglutinine
► Für folgende Analysen die aktuelle Medikation (einschließlich Antikoagulation, s.u.):
     ► Folsäure
     ► HIT-Analysen (Nähere Informationen: Labordiagnostik bei Heparin-induzierter Thrombopenie Typ 2)
     ► Oraler Glukose-Toleranz-Test (OGTT; falsch niedrige Werte z.B. bei Östrogen, oralen Antidiabetika)
     ► Schilddrüsen-Parameter
     ► Thrombozytenfunktionstests
► Bei Fragestellungen bezüglich der Toxizität von Medikamentenkonzentrationen die Dosis sowie den exakten Zeitpunkt der Einnahme bzw. Gabe
► Eine Therapie mit Antikoagulantien: Substanz, Dosierung, Zeitpunkt der letzen Verabreichung, Zeitpunkt der Probennahme (Eine Therapie insbesondere mit „neuen“ Antikoagulantien kann zu signifikanten Beeinflussungen der meisten Gerinnungstests führen; nähere Informationen: Neue Antikoagulanzien; Neue Orale Antikoagulanzien; Direkte orale Antikoagulantien)
► Für die durchflusszytometrische Immunphänotypisierung eine aktuelle Antikörper-Therapie
► Eine vorherige Gabe von Antikörpern tierischen Ursprungs, v.a. der Maus (Bei der Gabe von Mausantikörpern kann der Patient Antikörper gegen Maus-IgG entwickeln, welche immunologische Assays auf der Basis von Mausantikörpern stören.)
► Ein Vorliegen bekannter HAMA (Humane Anti-Maus-Antikörper)
► Für die Analyse von HIT-2-Antikörpern die Angabe des 4T-Scores

 

Stand Präanalytik: 09.01.2018
Version dieser Seite: 11, letzte Änderung am 26.06.2013 um 15:13 Uhr

Serviceinformationen

Postanschrift
Landeskrankenhaus Innsbruck - Universitätskliniken
Zentralinstitut für med. u. chem. Labordiagnostik (ZIMCL)
Anichstr. 35
6020 Innsbruck

Notfall-Labor
Tel.: +43 512 504-24085 /
Annahmezeit: täglich 24h

Routine-Labor
Tel.: +43 512 504-24081

Annahmezeiten:
Montag - Freitag: 07.00 - 18.00
Samstag, Sonn- und Feiertage:
07.30 – 11.00

Befundungs-Hotline
Tel.: +43 512 504-24081
Montag - Freitag 07.00 - 19.00

Kontakt für Beschwerden
barbara.kaindl@tirol-kliniken.at
christine.hofer@tirol-kliniken.at

Diensthabender Oberarzt in Rufbereitschaft
(außerhalb der Routinebefundungszeit)
Werktags 19.00 - 07.00 und
Sams-, Sonn- und Feiertage 24h
von intern: Vermittlung DW: 61
von extern: Vermittlung Tel.: +43 512 504 0